Newsletter


17.12.2014 Mandeln November 2014 Position Report

Sehr geehrte Damen und Herren,

bedauerlicherweise scheint es aufgrund eines technischen Problems nicht möglich gewesen zu sein unseren Marktbericht zu öffnen.
Daher senden wir Ihnen diesen nochmals. Sie können auch den unten stehenden Link verwenden.
Wir bitten Sie diesen Fehler zu entschuldigen.

Bitte finden Sie unseren aktuellen Marktbericht für Mandeln als Anlage anbei.

Link: Marktbericht
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=331

Link: Position Report November 2014
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=328

Link: Historie Mandelverladungen
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=329

www.palm-nutsandmore.de

Download Link: Marktbericht 12_2014de.pdf


13.11.2014 Position Report Mandeln Oktober 2014

Sehr geehrte Damen und Herren

am vergangenen Dienstag veröffentlichte das Almond Board of California den Position Report für den Monat Oktober 2014.

Die Zahlen stellen sich aktuell wie folgt:
2014 2013
Ankünfte p. 31.10. 1.516 1.385 plus 9,51%
Commitments/Verpflichtungen 485,8 528,4 minus 13,17%
uncommited/unverkauft 853,8 578,8 plus 47,51

Verladungen p. 31.10.

Domestic 163,85 159,7 plus 2,58%
Export 345,51 393,93 minus 12,29%

Gesamt 509,35 553,65 minus 8,0%

Der Position Report löste konträre Diskussionen am Markt aus.
Betrachtet man die Ankünfte bisher, so könnte dies ein Anzeichen für eine bessere Ernte sein. Die Schätzungen waren für die 2014er Ernte bisher wie folgt: subjektive 1.950 mill. lbs, danach erfolgte die objektive Schätzung mit 2.100 mill. lbs. Später relativierten die Experten diese Schätzung aufgrund der Dürre. Die Tendenzen gingen bis hinunter zu 1,75-1,8 Milliarden lbs. Optimisten sehen das Potential, trotz Dürre, bei 1,95-2,0 Milliarden lbs. Die Packer berichteten im Ernteverlauf von Ertragseinbußen von 10-15% bei den Non Pareils und 5-10% bei den anderen Sorten. Allerdings gibt es auch Packer, die höhere Erträge als im vergangenen Jahr erzielten.
Ein anderer Punkt sind die rückläufigen Verladungen nach China.
Der große Boom scheint vorüber und die chinesischen Importeure kaufen nur noch bekannte Sorten bzw. Sorten von denen sie sich einen späteren guten Abverkauf und Profit versprechen. Diese sind vorrangig Non Pareils mit Schale. Aber der Markt scheint auch sensibel auf den hohen Preis zu reagieren. Osteuropa leidet unter dem Russland Embargo. Davon sind insbesondere Nüsse betroffen. Indien bleibt ein großer Markt. Die diesjährigen Mengen erreichten einen nie dagewesenen Rekord. Es könnte sein, das Indien vorerst reichlich gedeckt ist und eventuell sogar einen Teil an China oder andee Märkte weiter verkauft.
Europa kann einen Teil des kurzfristigen Bedarfs in Spanien finden. Die Preise hatten dort nachgegeben und bestimmte Sorten liegen unter kalifornischem Niveau. Unsel Val ca. Euro 7,--/kg. Die diesjährige Ernte soll bei 45.000 to liegen. Im Vergleich zu Kalifornien eher wenig. Dennoch ein willkommener Ausgleich für die momentanen Verspätungen für Ware aus Kalifornien.
Kalifornien verbucht gutes Geschäft. Im Oktober gab es gute Nachfrage im Zuge der Sial Messe in Paris. Auch der US Markt selbst war aktiv und buchte für die Weihnachtszeit.
Nach den Oktober Zahlen gab es in der 2. europäischen Hand den Anlauf, das Preisniveau zu drücken. Wenige Verkäufer streuten einzelne Container std5% für Mitte 2015 zu US$ 3,80/lb fas = Euro 7,20/kg ddp Deutschland in den Markt, in der Hoffnung Mitspieler zu finden. Diese fanden sich kaum und der Versuch scheint erfolglos gewesen zu sein. Zu groß sind derzeitig die Probleme mit der Verfügbarkeit und den Verspätungen als das man sich Käufer nun mit Terminen im Sommer befassen, zumal der vermeintlich günstige Preis nicht sehr weit von aktuellem Niveau, das bei ca. Euro 7,40/kg ddp liegt. Für spot Ware erhebliche Prämien erzielt. Verfügbar bis eintreffend Anfang Dezember sind kaum California Varieties bzw. preisgünstige Sorten bzw. Größen sondern lediglich Non Pareils und Carmel die anscheinend früher kalifornische Häfen verlassen haben.
Bisher hält Kalifornien an den Preisen fest. Insbesondere die Dürre belastet den Markt.
Vermutlich wird sich der Markt vorerst weiter seitwärts bewegen. Zumindest in Deutschland sollte es bis Anfang kommenden Jahres ruhig bleiben. Erst ab Ende Januar, wenn die Einzelhandelsverhandlungen für die nächste Weihnachtssaison stattfinden besteht wieder Handlungsbedarf. China müsste bald in den Markt eintreten, will man noch zeitig genug für das kommende Neujahrsfest zusätzliche Ware ordern.
Aufgrund der aktuellen Schwierigkeiten bei den Verladungen ist es sicherlich ratsam etwaige Bedarfsplanungen rechtzeitig zu berücksichtigen. Derzeitig stauen sich in den Häfen der Westküste die Schiffe. Es gibt zeitweilige Arbeitsniederlegungen im Zuge der Verhandlung zwischen den Hafenarbeiter Gewerkschaften und den Termin Betreibern. Zudem sind die Terminals überlastet. Der Rückstau hat dazu geführt, das Trucker abgezogen sind. Außerdem scheint sich die Situation um die Chassis für den Transport der Container verschlechtert zu haben. Schiffe lassen dadurch teilweise Häfen aus und bereits gebuchte bzw. gepackte Container müssen dann auf das nächste Schiff warten. Dokumenten Abwicklung, Analysen usw. führen ohnehin seit geraumer Zeit dazu, dass eine prompte Verladung nahezu 4 Wochen Vorbereitung bedarf.

Den Position Report finden Sie hier:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=326

und die Verladehistorie hier:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=327


Mit freundlichen Grüßen













25.08.2014 Markbericht Mandeln 25.8.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

Mit dem Position Report für den Monat Juli schloss die Mandelsaison 2013 ab.
Die Ankünfte belaufen sich auf 2.009,721 lbs. im Juli 2013 waren es 1.884,--- lbs.
Die Verladungen insgesamt erreichten 1.937,4 Milliarden lbs gegenüber 1.866,5 in 2013.
Im Monat Juli waren die Verladungen im Export geringer als im Vorjahr, während der US Markt mehr abgenommen hat.
Über das Jahr konnten die Verladungen um 3,8% gegenüber 2013 gesteigert werden.
Die etwas schwächeren Export Zahlen führen wir auf das Streikrisiko im Juni zurück und damit einhergehende vorsorgliche frühere Abrufe.
Es gibt aber auch viele Ablader, die seit längerem ausverkauft sind so das man dadurch kaum noch passende Ware finden konnte.
China und Indien liegen hinter den Erwartungen zurück. Allerdings wurde dies durch guten Absatz nach Europa mehr als kompensiert.
In wie weit jetzt das Embargo Russlands, welches auch Mandeln betrifft, Einfluss nimmt, bleibt abzuwarten. Ein Teil erreichte den Russischen Markt sicherlich nicht direkt aus den USA sondern wohl über europäische Importeure aber auch spanische Präparate Hersteller. Es wird vermutet, dass bereits nach Wegen gesucht wird, die vom Bann betroffenen Produkte irgend wie doch nach Russland zu bringen.

Die Ernte in Kalifornien läuft. Der Start war ca. 10 Tage früher als im Vorjahr. Bisher sind die Ergebnisse entäuschend. Bei der Sorte Non Pareil hört man von Rückgängen der Erträge zwischen 5-30% im Vergleich zum letzten Jahr. Die Kerne sind kleiner als erwartet und die objektive Schätzung noch im Juni suggerrierte. Eigentlich erwartete man großstückige Non Pareils. Die Durchschnittsgröße liegt aber eher bei 27/30 oder kleiner. Einige Orchards kamen auch besser herein. Gerüchteweise sollen schon Butte&Padre geerntet werden. Erste Meldungen sprechen allerdings auch hier von geringeren Mengen als im Vorjahr. Diese negativen Erfahrungen führen dazu, dass die Packer derzeitig gar keine Unterstützung seitens der Farmer erfahren. Zudem scheint Interesse nach Mandeln mit Schale aus Indien und China die Aktivitäten auf sich zu ziehen. Die erzielten Preise liegen im Verhältnis über denen von z.B. Non Pareil Kernen.

Viele Marktteilnehmer vermuten aufgrund der aktuellen Erkenntnisse zur Ernte, daß die Schätzung nicht erreicht wird. Einige sehen sogar eine Erntemenge, die noch unter der ersten bzw. subjektiven Schätzung, die bei 1.950.000 lbs lag. Die 2. Schätzung bzw. Objektive hatte 2.100.000lbs ergeben. Allerdings ohne Korrekturfaktor, der die Gewichtsverluste durch die Trockenheit bis zur Ernte berücksichtigt hätte.

Die leicht zurückgegangen Verladezahlen haben deshalb keinen Einfluss auf das Preisniveau. Im Gegenteil man sieht bereits einen Anstieg von 5-10 US$ cents/lb.
Vorausgesetzt, man findet überhaupt ein Angebot. Der gesamte Kerne Markt scheint derzeitig zum Stillstand gekommen zu sein. Die Packer wollen mindestens noch 14 Tage abwarten bevor man wieder anbietet. Die Preise für neuerntiges Material passen sich denen der Ernte 2013 an.

Wir sehen eine ähnliche Situation wie im letzten Jahr für die Abnehmer von Mandelkernen voraus. Es zeichnet sich ab, dass der Ursprung zunächst das Geschäft mit Mandeln in der Schale bedienen wird. Nennenswerte Verladungen von Mandelkernen sollten wieder nicht vor Oktober erfolgen. Ankünfte sind also nicht vor November/Dezember zu erwarten.

Die Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften der Hafenarbeiter und den Terminals sind bisher nicht zum Abschluss gekommen. Obwohl zwischenzeitlich beide Seiten positive Fortschritte vemeldeten, kam es immer wieder zu kurzfristigen Besetzungen einzelner Betriebe, so das die Abläufe gestört wurden.

Unsere Statistiken und Übersichten stehen Ihnen auf unserer Internetseite zur Verfügung.

www.palm-nutsandmore.de

Mit freundliche Grüßen
Jens Borchert




25.08.2014 Almond Market Report August 25, 2014

Ladies and Gentlemen,

With the release of the Almond Position Report for the month of July, the crop campaign 2013 has been closed.
Receipts ended up at 2.009,721 lbs. versus July 2013 = 1.884,--- lbs.
Total shipments where at 1.937,4 Billion lbs vs 1.866,5 in 2013.
Total shipments during July where slightly off in all export destinations, however domestic deliveries where up. Total annual shipments finalized at plus 3,8% compared with previous year.
The slight decrease of the July Export shipments where probably a result of the possibility of a port worker strike but also limited inventories by the handlers as many where sold out earlier in the year on common items.
China and India seem to be legging behind expectations. Remarkable sales into Europe have compensated this decrease.
How much impact the Russian embargo, which includes almonds, may have is unknown. Part of the Russian consumption did probably reach Russia via European importers and Spanish ÀBC manufacturer. Certainly the market is searching for ways to find wholes in the Russian ban legislation.
Harvest in California is on the way. It begun about 10 days earlier compared to last season. For the Non Pareil variety reports indicate a decrease between 5 and 30 % in comparison with 2013. Kernels are disappointig small and below of what the objective estimate had suggested. Large kernel sizes on Non Pareils where expected.but currently they tend to be in average around 27/30 or smaller. Some orchards where reported to be better than estimate. First rumors reported about Butte & Padre shaking going on however also indicating lighter yields than previous year to be expected. All these negative experiences result in a lack of willingness to sell by the growers. Contrary to that interest from India and China for inshell Almonds is reported. Current inshell prices seem higher than latest indications for kernels.

Many market experts expect, that due to the current knowledge about the 2014 crop it seems unlikely that a cropsize as anounced by the latest objective estimate can be reached. Some even believe it could be even less than the subjective estimate, which was at 1.950.000 lbs. The objective estimate finished at 2.100.000lbs, however not having considered any possible adjustments due to weight losses because of drought impact at the time of it's release.

The slight softening in shipments during July had no impact on the prices at all. The opposite happened and prices have firmed by 5 to 10 US4 cents and up. Provided one can even fid any offers. It seems that the entire market for new crop almond kernels came to a halt. Packers will at least wait for another two weeks until new offers may become available. New crop prices seem to merge with “old” crop levels.

We foresee a smilar situation as during the previous year. It becomes apparent tha the origin will serve the in shell almond business first. Remarkable shipments of any kernels should not take place earlier than October. Arrivals shall not be available before November/December, than.

The negotiations between Port Worker Unions and the terminals have not finished yet with any result. Although both parties have announced positive progress over time occasional blockades and disruptions of some terminals have caused delays.

Our statistics and overviews are at your disposal on our website.

www.palm-nutsandmore.de

With best regards
Jens Borchert




10.07.2014 Objektive Mandelschätzung 2014, Juni Position Report

Sehr geehrte Damen und Herren,
Soeben wurde der Position Report für den Monat Juni veröffentlicht.


Receipts p. 30.6.14 2.008,627 Mill. lbs Receipts p. 30.6.13 1.885,607 Mill. lbs.

Verladungen Domestic 06/14 588,313 lbs. Plus 9,5%
Verladungen Domestic 06/13 537,251
Verladungen Export 06/14 1.216,564 lbs. Plus 3,27% Verladungen Export 06/13 1.178,042

1.8.2013-30.6.2014 Plus 5,22%

Domestic Juni 14 53.346,606
Domestiv Juni 13 51,281,278
Export Juni 14 99,475,438
Export Juni 13 85,995,526

Bereits in der vergangenen Woche am 30.6.2014 wurde die objektive Schätzung für die Mandelernte 2014 in Kalifornien veröffentlicht. Diese lag mit 2,1 Milliarden lbs, am oberen Ende der Erwartungen. Die vorherige subjektive Schätzung lag bei 1.95 Milliarden lbs.

Nachdem die Schätzung bekannt war, nahm sich der Ursprung zunächst eine Bedenkzeit und bereitete sich auf des lange Wochenende für den 4. Juli Feiertag vor.
Gebote, insbesondere aus Europa fanden wenig Gegenliebe, zumal die Käufer der Meinung waren, dass mit der guten Schätzung die Preise, insbesondere der neuen Ernte nachgeben müssten. Anscheinend gab es einiges an Short Positionen, die man nun decken wollte. Danach verstärkte sich der Nachfragedruck insbesondere auf die alte Ernte. Die anstehende Urlaubszeit, Einsicht, dass die Situation sich kaum verändert hat und die Notwendigkeit etwas einzudecken, ließen die Preise schnell ansteigen und das Niveau vor der Schätzung einnehmen. Der Ursprung ist insbesondere in den Std5% Qualitäten mehr oder weniger ausverkauft und so haben mittlerweile die Dollar Preise sich weiter erhöht. Der Ursprung ist in der komfortablen Situation, die über Nacht eingegangenen Gebote Tagsüber zu besprechen und am Ende erhält der höchste Preis den Zuschlag. Verkaufen möchte man die Überhänge der Saison 2013, die sich aber eher aus Carmel oder Carmel Type, teilweise Mittelgroßen Kalibern und höherem Doubles zusammen setzen. Viele kleinere Packer sind schon seit längerem Ausverkauft. Ebenso scheint die 2. Hand keine größeren Positionen zu halten, vielmehr gibt es anscheinend einige Shorts, teilweise noch für Mai Lieferungen.

Viele Experten meinen, dass die letzte Schätzung vielleicht doch zu optimistisch sei, da bis zur Ernte die Mandelkerne wegen der Wasserproblematik wieder Gewicht verlieren würden.
Es gibt Anzeichen dafür, dass die Ernte allerdings bereits zum Ende der KW 29, beginnen könnte. Somit sollte das Wachstum abgeschlossen sein und unserer Meinung nach die Gewichtsverluste, falls vorhanden, gering sein.
Die hohen Verladungen im Juni, sind sicherlich auch der Tatsache geschuldet, dass ein Streik der Hafenarbeiter droht und man Verladungen vorgezogen hat. Andererseits ist trotz einer frühen Ernte kaum neuerntige Ware vor Ende Oktober/Anfang November in Europa verfügbar. Anders als noch vor Jahren haben wir keine Überschüsse und die Farmer haben keinen Druck Anfangs der Kampagne zu verladen. Die Erfahrungen der letzten drei/vier Jahre haben ihre Spuren hinterlassen. Seinerzeit wurde dann auch höherwertige Sorten wie die frühen Non Pareils gegen solche Kontrakte verladen und Einbußen im Preis hingenommen. Heute müssen die Packer die Returns soweit verbessern, da sie unter erheblichem Druck seitens der Farmer stehen.

Wie geht es weiter?
Die derzeitig präsentierten Zahlen, der weiter vorhandene Bedarf, die bisher abwartende Haltung der Käufer sollten nicht zu fallenden Preisen führen. Es verbleibt der Eindruck dass die Märkte nicht gut gedeckt sind. Sicherlich sollte die bevorstehende Ferienzeit zu einer Beruhigung führen. Aber Kalifornien wird nicht nervös werden, zumal man in Kürze mit der Ernte genug beschäftigt sein wird.
Aus Spanien wird berichtet, dass die Ernte wohl zu euphorisch gesehen wurden. Derzeitige Prognosen gehen von 55-58.000tons aus. Momentan werden viele Schätzungen gemacht. Diese sollten demnächst verfügbar sein.

Die Kalifornische Schätzung finden Sie auf unserer Internetseite ebenso wie weitere Informationen.
Oder hier: http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=315
Den Position Report:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=317

Für diejenigen von Ihnen, die es interessiert, haben wir eine aktuelle Information des Warenvereins zu Änderungen in der EU Aflatoxin Verordnung auf unserer Webseite im Bereich NEWS bereitgestellt.
Diese finden Sie hier: http://www.palm-nutsandmore.de/news_messe.html

Sollten Sie dazu Fragen haben, stehen wir gern zur Verfügung.
Die Novellierung ist noch nicht in Kraft und muß erst über den Bundesanzeiger veröffentlicht werden. Dies sollte nicht vor September erfolgen.

Wir haben auf der Internetseite unter Fotostrecken auch die Fotos der 22. German Fruit Open 2014, welche in diesem Jahr am 14.Juni statt fand, mit einem Link verknüpft.
http://www.palm-nutsandmore.de/Service_Nuesse101.html

Mit freundlichen Grüßen
PALM Nuts & More Nuss und Trockenfrucht GmbH & Co. KG

10.6.2014BO




Download Link: 2014.06PR.pdf


09.05.2014 Mandeln Position Report April 2014

Ssehr geehrte Damen und Herren,

der April Positon Report wurde soeben bekannt gegeben.
Die Verladungen liegen erneut über dem Niveau des selben Monats des Vorjahres.
Die Ankünfte werden nun mit 2,006,297,843 lbs berichtet.
Gesamt Verladungen August-April plus 4,28%.
Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Position Report im Anhang oder unter dem nachstehendem Link.

http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=308

http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=309

Mit freundlichen Grüßen und ein schönes Wochenende.


Download Link: 2014.04PR.pdf


02.05.2014 Objektive Mandelschätzung 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
am vergangenen Maifeiertag wurde die objektive Mandelschätzung durch die NASS veröffentlicht.
Die telefonische Umfrage ergab 1,95 bill. lb auf nun 860.000 „bearing acres“.
Unter Berücksichtigung der exzellenten Blüte und einem günstigem aber trockenen Winter mit ausreichend „chilling hours“ wurde von vielen eine bessere Schätzung im Bereich über 2. Millarden lbs erwartet. Ein Exporteur hatte seine schon traditionelle eigene Schätzung im Vorwege bekannt gegeben und mit 1,999 eine entsprechende Marke gesetzt. Überschattet wird dies durch die weiterhin angespannte und von vielen Beteiligten und in den Medien immer wieder erwähnte Wasserknappheit. Bei einigen scheint das Argument mittlerweile etwas überstrapaziert und politisiert anzukommen. Bei anderen findet es im Nebensatz noch Erwähnung. Fakt ist, dass die Niederschläge absolut zu gering sind und Kalifornien von den wenigen Reserven zehrt.

Ein interessanter Punkt sind die sogenannten Bearing und Non Bearing Acres, die im Acreage Report der CDFA am 25.April veröffentlicht wurden. Von vielen wohl weniger beachtet und uns eingeschlossen, wurden die Bearing Acres ab 2008 um 30.000 je Jahr erhöht. In dem Bericht wird dies nicht begründet. Es war seit längerem Bekannt, dass die geschätzten Zuwächse der letzte Jahre meist zu gering angenommen wurden. Dies scheint man nun korrigiert zu haben.
Im Umkehrschluss muß man nun allerdings auch die Erträge per Acre anpassen bzw. nach unten korrigieren.
Den Acreage Report, die Verladeübersicht und die subjektive Schätzung finden Sie wie gewohnt auf unserer Webseite im Bereich Service und dann Download.

Aus heutiger Sicht betrachtet sollte diese erste Schätzung eher neutral für das Preisniveau zu deuten sein.
Der Ursprung weicht Versuchen niedriger Gebote aus. Die Packer haben nicht mehr die entsprechenden Bestände und es mangelt an Unterstützung seitens der Farmer. Mit den aktuellen Schwierigkeiten der Wasser Beschaffung mit denen sich die Farmer täglich auseinandersetzen, gibt es kaum Bereitschaft sich Gebote für neue Ernte, die deutlich unter denen der laufenden liegen, anzusehen. Einige Packer sind sicherlich in der Lage etwas in eigener Verantwortung zu buchen. Bisher wurde aber nur sehr geringes Volumen in neuer Ernte gehandelt.

Am 30.6.2014 wird die objektive Schätzung erwartet. Verzögerungen sollte es wohl keine geben. Die Früchte haben sich bisher gut entwickelt. Die Kerne beginnen auszuhärten und ein zeitiger Erntebeginn ist vermutlich in Sicht.
Wir möchten dennoch daran erinnern, dass Verladungen wohl nicht vor 2. Hälfte September/Anfang Oktober in nennenswerten Mengen erfolgen werden. Zu dem scheint sich in den Häfen wieder die Streikgefahr zu erhöhen. Berichte sehen schwierige Lohnverhandlungen im Juni vorher. Es ist nun genau 10 Jahre her, als die letzten Verhandlungen mit ausgiebigen Streiks stattfanden.

Mit freundlichen Grüßen
PALM Nuts & More
Nuss und Trockenfrucht GmbH & Co. KG


Links:
Subjective Schätzung 2014
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=305
Acreage Report 2013
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=306
Verladungen/Erntegrößen/Yields Historie
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=307






11.03.2014 Mandeln Kalifornien, Verladungen Februar 2014

Sehr geehrte Damen und Herren,
heute wurden die Verladezahlen für den Monat Februar 2014 vom Almond Board of California bekanntgegeben.
Die Ankünfte per 28.2.2014 belaufen sich jetzt auf 1.990,3 m. lbs = ca. 903.000tons.
Verladen wurden bisher insgesamt 1.219 mill. lbs gegenüber 1.176 mill. lbs im Jahr 2013. Dies entspricht einer Steigerung von 3,66% insgesamt. Der Februar 2014 allein war etwas schwächer im Vergleich mit Februar 2013. Dennoch zeigt die kalifornische Mandelindustrie eine ausgesprochen gute Leistung. Die einiges über der letzten Schätzung liegenden Ankünfte sind durch den gesteigerten Absatz kompensiert.
Die Blüte 2014 ist nahezu beendet. Bisher ware die Bedingungen, mit Ausnahme der fehlenden Niederschläge im Winter, sehr gut. In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Regenschauer, insbesondere im nördlichen und mittleren Teil Kaliforniens. Diese Niederschläge kompensieren aber keinesfalls in irgend einer Weise die üblichen Schneefälle des Winters. Die warmen Temperaturen führen zu einem frühzeitigen Abschmelzen der geringen Scheevorräte.
Das Preisniveau für Mandeln aus Kalifornien hat unter den positiven Bedingungen der Blüte etwas an Festigkeit verloren. Laufende Ernte bewegt sich dabei in geringerem Maße, da die vorhandenen Bestände gering sind. Speziell verhältnismäßig günstige Größen und Qualitäten sind bereits kaum noch vorhanden. Für die vorhandenen Bestände fordert der Ursprung leichte Prämien. Neue Ernte wird lediglich in der 2. Hand deutlich diskontiert. Allerdings findet dieses Preisniveau im Ursprung kaum Interesse da man die weitere Entwicklung der Ernte skeptisch sieht.
Besonderes Augenmerk sollte man auch auf das Zollkontingent der Eu legen.
Von den ab 1.Januar verfügbaren 90.000tons sind per 10.3.2014 nur noch 36.789 tons frei. Am 11.3.2013 betrug die Restmenge immerhin noch 48.552 tons. dennach sollte das Kontingent gerade bis Ende April/erste Tage Mai reichen. Der Mandelkonsum scheint daher ungebrochen gut zu sein. Wir möchten nicht versäumen noch darauf hinzuweisen, dass bis Anfang April ein gewisses Risko durch niedrige Temperaturen besteht. Zudem wird sehr viel davon abhängig sein, wie das Wetter während des Sommers die Entwicklung der Früchte beeinflusst. Die Kosten für Wasser steigen erheblich an. Auch muß in Betracht gezogen werden, dass neue Ernte selbst unter den derzeitig günstigen Bedingungen in nennenswerten Mengen nicht vor Oktober verladen (Ankunft ab Ende November) wird.
Auch in Spanien blüht es in allen Regionen. Derzeitig erscheinen die Bedingungen günstig. Die australische Ernte läuft bereits seit ein paar Tagen und man erwartet ca. 70.000tons dieses Jahr. Chile hatten einen Frost und es kam zur Schädigung währen der Blüte. Man bietet derzeitig nicht an da man die Mandeln ersteinmal geerntet haben möchte. Ausserdem finden die Verkäufer einen sehr guten Markt in Südamerika mit extrem hohen Preisen.

Mit freundlichen Grüßen

Den Position Report finden Sie auf unserer Webseite:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=299
oder im Anhang

Die Verladehistorie:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=300

und das Mandelkontingent:
http://www.ec.europa.eu/taxation_customs/dds2/taric/quota_tariff_details.jsp?Lang=de&StartDate=2014-01-01&Code=090041


Download Link: 2014.02PR.pdf


10.01.2014 Mandeln Dezember 2013 Position Report

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Die Dezember Zahl war, insbesondere, was die Receipts an geht, positiv überraschend.
Diese liegen nun bei 1.935 gegenüber 1.741 in 2012. Bereits im Dezember war die durchschnittliche Meinung zur Ernte anhand von Vergleichen mit den Vorjahresmengen verschiedener Orchards ohnehin über 1,9 mill. lbs. Potential.
An der Situation ändert dies derzeitig allerdings nicht sehr viel, denn die Verladungen laufen auch entsprechend gut.
Zudem war diese Ernte früher und es muss die Frage gestellt werden, wie viel "unangemeldet" Mandeln werden noch bis z.B. März nachgemeldet. Vermutlich weniger als letztes Jahr. Viele Packer bestätigten uns bereits im Dezember, dass die Huller & Sheller früher als im letzten Jahr abgeschaltet werden können.
Nehmen wir nachstehende Zahlen mit einer Ernteschätzung von nun sehr optimistischen 1.995 mill. lbs gegenüber der letzten Schätzung bei 1.850 an, so ergibt sich unter dem Strich kaum ein anderes Bild als letztes Jahr mit einem Carry out von geschätzten ca. 293 mill. lbs.

Carry in aus 2012 317 mill. lbs
Ernte 2013 1.995mill. lbs (derzeitig 1.935 bzw. letzte Schätzung 1.850)
Loss 3% 60mill.lbs

verfügbar aus 2013 2.252 mill. lbs
Verladungen 1.959 mill lbs (2012 Verladungen 1.866,45 plus 5%)

Carry out 293 mill. lbs

Steigerungen der Verladungen gingen auf höhere Verladungen nach Europa sowie in den USA zurück, während insbesondere China erheblich weniger Mandeln importierte. Indien scheint wieder Interesse zu zeigen, nachdem vermutlich größere Mengen in Australien gebucht wurden, die nun konsumiert sind.

Regen wird dieses Jahr der entscheidende Faktor in Kalifornien sein. Es gibt derzeitig die Prognose für Niederschläge für Ende Januar/Anfang Februar. Allerdings anscheinend nur für ca. 1 Woche. Dies wird eine positive Auswirkung auf die Einstellung der Farmer haben können aber praktisch eher kaum dafür ausreichen das Wasserproblem zu lösen. Wenn auch bisher besser bei Regenwetter in der Mandelblüte nicht bei den Farmer nach Offerten gefragt werden sollte ist es eventuell dieses Jahr umgekehrt.
In der ersten vollständigen Woche diesen Jahres gab es sehr viel Nachfrage. Und es wurde auch einiges gehandelt. Nach der Veröffentlichung der Dezember Verladungen gab es weiter viele Anfragen für verschiedene Produkte. Das zeigt, das vorher nicht alles gebucht werden konnte und nun mit der etwas positiveren Situation die Chance steigen. Die Preise haben aber nicht nachgegeben.

Derzeitig rechnen wir nicht mit einer Verbesserung der Preise für die Käufer. Nach wie vor sind viele Packer nicht im Stande Unterstützung von den Farmern zu bekommen. Das Wasserproblem wird den Markt weiter bestimmen. Bestimmte Größen sind ausverkauft oder haben entsprechende Prämien.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Borchert

Die Übersichten finden Sie hier:
Position Report:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=290
Verladungen Historie:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=292
Situation als Einschätzung:
http://www.palm-nutsandmore.de/deliver.php?id=291
oder besuchen Sie doch unsere Webseite:
www.palm-nutsandmore.de

Download Link: 2013.12.pdf